Quelle: Dr. Guido Böhler

Loryma lanciert Weisspigment-Alternativen zum nun verbotenen Titandioxid

Publiziert

Das Thema Titandioxid-Ersatz beschäftigt Lebensmittelhersteller aus allen Bereichen, seit die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit EFSA im Sommer ihre Einschätzung veröffentlicht hat. Bis Mitte 2022 haben Hersteller nun noch Zeit, um ihre Rezepturen und Prozesse umzustellen. Der Stärkehersteller Loryma offeriert als Alternativen funktionelle Produkte sowie auch Beratung, um gemäss der Werbung ein optisch perfektes Endprodukt im Einklang mit den regulatorischen Vorgaben umzusetzen.

Das Inhaltsstoff-Portfolio von Loryma umfasst zwei Weizenstärken, die das Weisspigment Titandioxid (E 171) ersetzen können. Nachdem die EFSA den Zusatzstoff nicht länger als sicher einstuft , darf er laut EU-Verordnung ab 2022 nicht mehr in Lebensmitteln eingesetzt werden . Die native Kleinkornstärke Lory® Starch Iris optimiert die Optik von trockenen oder kalten Anwendungen, die resistente Weizenstärke Lory® Starch Elara eignet sich für Applikationen, die Wasser enthalten und erhitzt werden.

Mit einem Weissgrad von etwa 98 auf einer Skala von 0 (schwarz) bis 100 (weiss) eignet sich sowohl die Kleinkornstärke als auch die resistente Stärke, um Titandioxid in Lebensmitteln zu ersetzen. Auf der Zutatenlist müssen beide Varianten lediglich als „Weizenstärke“ bzw. „modifizierte Weizenstärke“ deklariert werden. Welche Alternative aus dem Loryma-Portfolio die richtige ist, hängt von Art und Beschaffenheit der Anwendungen ab.

Lory® Starch Iris ist eine native Weizenstärke mit sehr kleinen, gleichmässigen Partikeln (< 10 µm). Durch die geringe Grösse können sie sich homogen an Oberflächen anlagern und bilden somit einen gleichmässigen Aufhellungseffekt in Coatings. Die Stärke ist heissquellend und deshalb zur Aufhellung von trockenen oder kalten Anwendungen wie Süssigkeiten (Schokolinsen, Kaugummi) geeignet.

Lory® Starch Elara ist eine resistente Weizenstärke. Die Komponente verdickt weder in wässriger Umgebung noch unter Hitze. Die beständigen und kristallinen Partikel bewirken einen Aufhellungseffekt bei Lebensmitteln, die wasserhaltig sind und erhitzt werden – zum Beispiel Convenience-Produkte wie Dressings, Desserts oder Pudding.

Mit einem Weissgrad von etwa 98 auf einer Skala von 0 (schwarz) bis 100 (weiss) eignet sich sowohl die Kleinkornstärke als auch die resistente Stärke, um Titandioxid in Lebensmitteln zu ersetzen. Auf der Zutatenlist müssen beide Varianten lediglich als „Weizenstärke“ bzw. „modifizierte Weizenstärke“ deklariert werden. Welche Alternative aus dem Loryma-Portfolio die richtige ist, hängt von Art und Beschaffenheit der Anwendungen ab.